Rowohlt

Relaunch des Rowohlt-Blogs tausendaugen.de

Der Blog verdankt seinen Namen einem vielzitierten Satz von Ernst Rowohlt: «Mein Verlag hat kein Gesicht, mein Verlag hat tausend Augen.» Bei tausendaugen kommen die Autorinnen und Autoren zu Wort – mit bisher nicht veröffentlichten oder nicht auf Deutsch publizierten Texten.

Die Blogbeiträge sind unterschiedlichster Art: Prosatexte, Kunstkritik, Kultur- und Weltbetrachtung, Texte aus gegebenem Anlass wie Texte ganz ohne Anlass, Zeichnungen, Fotografien – alles, was technisch darstellbar ist, ist denkbar. Damit zielt tausendaugen auf das, was ein Verlagsblog sein soll: «eine bunte Mischung aus Geistesblitzen und Halbdurchdachtem, wie bei jedem analogen Beizengespräch» (Martin Ebel, Tages-Anzeiger).